FRANÇAIS | ENGLISH | DEUTSCH mas sainte berthe vins baux de provence rhône rouge blanc rosé achat vin


Der Wandel bei der Schädlingsbekämpfung
PRINZIPIEN DER BODENKULTIVIERUNG


Seit 30 Jahren engagiert sich Mas Sainte Berthe für eine Agrikultur, die in sich zunehmendem Maße für Umwelt und Fauna verantwortlich fühlt. Die einstmals häufig anzutreffende konventionelle Landwirtschaft wurde aufgegeben.

Eine Reihe von Maßnahmen wurde ergriffen:
  • Bei der Bearbeitung des Bodens zwischen den Weinreben wird auf chemische Unkrautvertilgung auf einem Streifen von 20 cm Breite vom Fuß der Reben aus verzichtet. Diese Zone ist in der Tat am schwierigsten intakt zu halten und äußerst kostspielig durch den Zwang zu manueller Bearbeitung. Eine schlecht ausgeführte mechanische Bearbeitung könnte die Rebstöcke verletzen und so die Lebensdauer der Reben gefährden.
  • Die Düngung: Wir verwenden organischen Dünger, begrenzen die Menge chemischer Dünger (wie Pottasche oder Phosphorsäure) oder verzichten völlig auf ihre Anwendung je nach Ergebnis entsprechender Unter-suchungen.
  • Wir verzichten auf eine chemische Desinfizierung des Bodens. Nachdem eine Parzelle von Rebstöcken befreit wurde, wird darauf für eine Dauer von mindestens 6 Jahren Hartweizen angebaut, danach Hülsenfrüchte. Die mit der Dauer der Brache, dem Ausbringen zerkleinerten Strohs sowie dem Untergraben der Hülsenfrüchte im letzten Jahr verbundenen Effekte geben den neu angepflanzten Rebstöcken die größtmögliche Chance für ein harmonisches Wachstum und eine lange Lebensdauer.
  • Schließlich verzichten wir auf Mittel gegen Botrytis wegen ihrer schädlichen Rückstände bis einen Monat vor Beginn der Weinlese.
Diese Art der Bodenbearbeitung wird seit 1984 kontinuierlich praktiziert.

Unsere Hauptsorge gilt jedoch der Qualität der Trauben. Denn wie könnte ein guter Wein ohne gesunde Trauben produziert werden? Um dies zu erreichen, sind vorbeugende Maßnahmen erforderlich, die das ganze Jahr hindurch angewendet werden:
  • kurzer Schnitt der Reben
  • sorgfältiges Ausmerzen der Triebe
  • Anbinden der Reben an mehreren Drähten um ein Zusammenballen der Weinranken zu verhindern, das schädlich für die Qualität wäre
  • Gezielte Maßnahmen zur Verhinderung von Mehltau, abhängig von der Entwicklung der Reben, jedoch so gering wie möglich
  • Behandlung gegen die Larven von Würmern durch geeignete Maßnahmen
Vor der Lese erfolgt die Überprüfung des Reifegrads der Trauben von Parzelle zu Parzelle, um den besten Zeitpunkt für die Weinernte zu bestimmen. Die Lese erfolgt überwiegend manuell, nur etwa zwei bis drei ha von insgesamt 40 ha werden - abhängig vom Jahrgang - maschinell geerntet.

Als 1998 vom Landwirtschaftsministerim das Label « Nutrition Méditerrannée en Provence » eingeführt wurde, ist Mas Sainte Berthe dieser Vereinigung beige-treten, da sich das Weingut bereits seit 1984 zu umweltfreundlicher Bodenbewirtschaftung bekennt. Durch ein Pflichtenheft für jede Produktion, das jährlich aktualisiert wird, verpflichtet dieser Verband seine Mitglieder, die jeweils besten Maßnahmen zur Schonung der Umwelt zu ergreifen. Noch mehr: die Vielfalt der Maßnahmen zielt darauf ab, den Verbrauchern eine Ernährung anzubieten, die zugleich geschmackvoll und nahrhaft ist.


www.nutritionprovence.com




Seit vielen Jahren wendet Mas Sainte Berthe auf dem gesamten Gebiet umwelt-schonende Bearbeitungsmethoden an.